Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der ... · (43) R(φ, ψ) = − log Δφ,ψ + log...

of 25/25
205 Zur gleichzeitigen Verknüpfung der Nichtkommutativität mit einem Übergang von einem Zustand φ zu einem andern Zustand ψ benutzen wir eine relative modulare Konjugation S φ,ψ . (41) S φ,ψ : xψ x*φ für alle x M Daraus lässt sich der relative modulare Operator bilden: (42) Δ φ,ψ = S φ,ψ * ·S φ,ψ Damit haben wir ein mathematisches Werkzeug, einen Operator der relativen Entropie zu definieren [60]: (43) R(φ, ψ) = log Δ φ,ψ + log Δ ψ Das ermöglicht eine abstrakte Formulierung des 2. Hauptsatzes: Ein Zustand ψ kann sich in einen Zustand φ genau dann spontan (d. h. ohne Netto-Zufuhr von Energie) umwandeln, wenn der Operator der relativen Entropie R(φ, ψ) positiv ist. Der Erwartungswert ψ, R(φ, ψ) ψ hat die gewohnten Eigenschaften einer relativen Entropie. [60] Eberhard E. Müller: “Note on relative entropy and thermodynamical limit“. Helvetica Physica Acta 58 (1985), S. 622 ff. Diesem Paper können mathematisch-technische Einzelheiten zur Definition (43) entnommen werden. Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.
  • date post

    19-Oct-2020
  • Category

    Documents

  • view

    2
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der ... · (43) R(φ, ψ) = − log Δφ,ψ + log...

  • 205

    Zur gleichzeitigen Verknüpfung der Nichtkommutativität mit einem Übergang von einem Zustand φ zu einem andern Zustand ψ benutzen wir eine relative modulare Konjugation Sφ,ψ .

    (41) Sφ,ψ : xψ → x*φ für alle x ∈ M

    Daraus lässt sich der relative modulare Operator bilden:

    (42) Δφ,ψ = Sφ,ψ*·Sφ,ψ

    Damit haben wir ein mathematisches Werkzeug, einen Operator der relativen Entropie zu definieren [60]:

    (43) R(φ, ψ) = − log Δφ,ψ + log Δψ

    Das ermöglicht eine abstrakte Formulierung des 2. Hauptsatzes:Ein Zustand ψ kann sich in einen Zustand φ genau dann spontan (d. h. ohne Netto-Zufuhr von Energie) umwandeln, wenn der Operator der relativen Entropie R(φ, ψ) positiv ist.

    Der Erwartungswert ψ, R(φ, ψ) ψ hat die gewohnten Eigenschaften einer relativen Entropie.

    [60] Eberhard E. Müller: “Note on relative entropy and thermodynamical limit“. Helvetica Physica Acta 58 (1985), S. 622 ff. Diesem Paper können mathematisch-technische Einzelheiten zur Definition (43) entnommen werden.

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 206

    8.3 Heisenbergsche Unschärferelation

    Aus der Vertauschungsrelation (33) lässt sich die Heisenbergsche Unschärferelation berechnen.Wir betrachten zwei Observable A, B, also zwei lineare selbstadjungierte Operatoren auf einem Hilbertraum.Mit einem Hilbertraumvektor ψ, der im Definitionsraum der beiden Operatoren, wie auch im Definitionsraum der Produkte und der Quadrate der beiden Operatoren liegt, bilden wir mit dem Skalarprodukt Erwartungswerte.

    Das Quadrat der Unschärfe einer Observablen A ist die Varianz:

    σA2 = ψ , ( A − ψ , Aψ Id )2 ψ .

    σA2 σB2

    = (A − , Aψ Id ) ψ , (A − , Aψ Id ) ψ (B − , Bψ Id )ψ , (B − , Bψ Id ) ψ

    ≥ ⎮ (A − , Aψ Id ) ψ , (B − , Bψ Id ) ψ ⎮2 Cauchy-Schwarzsche Ungleichung

    ≥ [ ( (A − , Aψ Id ) ψ , (B − , Bψ Id ) ψ − − (B − , Bψ Id ) ψ , (A − , Aψ Id ) ψ ) ] 2

    12i!

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 207

    Die letzte Ungleichung besagt, dass das Quadrat des Imaginäranteils einer komplexen Zahl z = x + i y _ _größer ist als das Betragsquadrat von z: ⎮z⎮2 = z z = (x + iy) (x − iy) = x2 + y2 ≥ y2; y = ( z − z ). z = x + i y = x − i y . Der Überstrich bedeutet das komplex Konjugierte von z.(Beachte die Komplexkonjugation bei der Vertauschung der Faktoren im Skalarprodukt.)

    rechte Seite der letzten Ungleichung

    = [ ( Aψ , Bψ − , Bψ , Aψ − , Aψ , Bψ + , Aψ , Bψ

    − Bψ , Aψ + , Aψ , Bψ + , Bψ , Aψ − , Bψ , Aψ ) ] 2

    = [ ( Aψ , Bψ − Bψ , Aψ ) ] 2

    = [ ψ , ( A B − B A ) ψ ] 2

    Damit haben wir eine Beziehung für die Unschärfen zweier Observablen A, B :

    σA·σB ≥ ψ , ( A B − B A) ψ

    12i!

    12i!

    12i!

    12i!

    12i!

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 208

    Aus der Heisenbergschen Vertauschungsrelation (33) folgt die Heisenbergsche Unschärferelation:

    (44) Δp Δq ≥ ψ , ( P Q − Q P) ψ =

    In der Quantenmechanik können Ort und Impuls nicht gleichzeitig scharf sein. Ist der Ort scharf, dann ist der Impuls völlig unbestimmt. Ist der Impuls scharf, ist der Ort komplett unbestimmt. In der Quantenmechanik geht der Bahnbegriff der Newtonschen Mechanik verloren.

    Die Heisenbergsche Unschärferelation folgt aus der Grundstruktur der Quantenmechanik. Sie ist keine Folge eines Messprozesses. Auch wenn Heisenberg ursprünglich durch ein grundsätzliches Gedankenexperiment zur Ortsmessung eines Elementarteilchens durch ein γ-Strahlen-Mikroskop die Unschärferelation gefunden hat. Er wollte die Paradoxie verstehen, dass die Spur eines Elektrons in der Nebelkammer (ein „Kondensstreifen“) sichtbar ist, obwohl der Bahnbegriff des Elektrons abhanden gekommen ist.

    12i!

    h4π

    !

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 209

    „Heisenberg-Mikroskop“:Unschärfe beim Messvorgang

    Beugung am Spalt: Interferieren Lichtstrahlen mit einem Gangunterschiedeiner halben Wellenlänge (λ∕2), kommt es zur Auslöschung:

    sin φ = λ∕d

    p = h∕λ (Licht oder Materie als Welle)

    Δp∕p = λ∕d

    Δp·d = p·λ = (h∕λ)·λ = h Spaltbreite d

    Nehmen wir d als Ortsunschärfe Δx, dann folgt Δp Δx ≥ h.

    φ

    Impuls p

    Δp = p sinφ Impulsunschärfe

    Intensitätsverteilung nachPassieren des Spalts

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 210

    Sichtweisen zur Unschärferelation

    Heisenberg berichtet C. F. v. Weizsäcker im April 1927 bei einer Taxifahrt in Berlin von der Unbestimmtheitsrelation. Er sagt zu ihm: „Ich glaub‘, ich hab‘ das Kausalgesetz widerlegt“ [61].

    Auf den Stellenwert der Kausalität werden wir im nächsten Kapitel „Zur Interpretation der Quantentheorie“ zurückkommen.

    Mit Blick auf die Evolution des Kosmos seit dem Beginn der kosmischen Hintergrundstahlung (Messungen des Planck-Weltraumteleskops 2013) zieht der Astrophysiker Viatcheslav Mukhanov den Schluss:„Wir alle entstanden aus Quantenfluktuationen“ [62]. Es geht um die „kleinen“ Temperaturfluktuationen der kosmischen Hintergrundstrahlung, die von der scharfen Planck-Verteilung abweichen. Diese Fluktuationen haben die kosmische Evolution in Gang gesetzt. Gleichung (40) ist die Brücke zwischen den Temperaturfluktuationen und den Quantenfluktuationen der Hintergrundstrahlung. Die Quantenfluktuationen sind Ausdruck der Nicht-Kommutativität im Photonengas und damit Ausdruck der Unschärferelation.

    [61] In Carl Friedrich von Weizsäcker: „Physik und die Dinge, die etwas bedeuten“. Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 13.08.1983, Ereignisse und Gestalten.

    [62] Anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie schloss Prof. Dr. Viatcheslav Mukhanov im Max-von-Laue-Kolloquium der Humboldt-Universität zu Berlin am 29. Oktober 2015 seinen Vortrag "The Quantum Universe" mit dem Satz: "We all originated from quantum fluctuations."

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 211

    8.4 Superposition, Kohärenz, Interferenz

    Intensitätsverteilung bei der Beugungdurch 2, 4, 8 Spalte.

    Bergmann-Schaefer: „Optik“, S. 379.

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 212

    Elektroneninterferenzenam Biprisma, durchgeführt von Möllenstedt und Düker1956 an der Universität Tübingen [63].

    (Bergmann-Schaefer: „Optik“, S. 1020.)

    [63] G. Möllenstedt, H. Düker: Zeitschrift für Physik 44 (1956), S. 377.

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 213

    Interferenz an einer scharfen Kante:oben: Beugung von rotem Licht,unten: Beugung von Elektronen(siehe S. Brandt/H. D. Dahmen: Quantenmechanik in Bildern, Springer 2015, S. 7.)

    R. W. Pohl, „Optik und Atomphysik“, 1954

    H. Boersch, Physikalische Zeitschrift 44 (1943), S. 202

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 214

    Überlagerung (Superposition) am Beispiel zweier Lichtwellen L1 L2

    r1 r2

    !

    Vereinfachende Annahmen:- Beide Lichtquellen senden mit der gleichen Frequenz ω = 2πν und entsprechend mit der gleichen Wellenlänge λ.- Beide Lichtwellen sind gleich gerichtet (gleiche Polarisation, d. h. gleiche Schwingungsebene).

    Superposition (Überlagerung) der elektrischen Felder E1 und E2 zu einemGesamtfeld E (Wir betrachten die Beträge der Felder):

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 215

    E1 = A1 cos 2π( )

    E2 = A2 cos 2π( )

    A1, A2 sind die Amplituden der beiden elektrischen Wellen. Im folgenden ist die Größe S die Intensität des Lichts, gebildet mit dem Quadrat des (elektrischen oder magnetischen) Feldes. Z ist der „Wellenwiderstand“ des Vakuums (377 Ohm), T ist die Schwingungsdauer.

    E = E1 + E2

    tT−r1λ−δ1!

    tT−r2λ−δ2!

    S = { E1 + E2 } 2

    = { A1 cos 2π( ) + A2 cos 2π( ) } 2

    = { A1 cos α + A2 cos β } 2

    = { A12 cos2α + A22 cos2β + 2 A1 A2 cos α cos β } 2

    Hilfsformeln: cos2 α = ( 1 + cos 2α ) cos α cos β = ( cos (α−β) + cos (α+β) )

    1Z!

    1Z!

    1Z!

    1Z! €

    tT−r1λ−δ1!

    tT−r2λ−δ2!

    12!

    12!

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 216

    S = { A12 + A12 cos 4π( ) + A22 + A22 cos 4π( )

    + 2 A1 A2 cos 2π( )

    + 2 A1 A2 cos 2π( ) }

    Nun wird über die Zeit gemittelt. Bei dieser Mittelung heben sich positive und negative cos-Terme gegenseitig auf, in denen die Variable t vorkommt. Damit bleiben die folgenden Terme übrig:

    S = { A12 + A22 + 2 A1 A2 cos 2π( ) }

    Für die Intensitäten der einzelnen Lichtwellenfelder erhalten wir:

    S1 = A12

    S2 = A22

    12Z!

    tT−r1λ−δ1!

    tT−r2λ−δ2!

    r2− r1λ

    + δ2 −δ1 !

    2 tT−r2+ r1λ

    − δ2 −δ1 !

    r2− r1λ

    + δ2 −δ1 !

    12Z!

    12Z!

    12Z!

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 217

    Daran sehen wir die entscheidende Eigenschaft von Interferenz:

    Die Intensität S des gesamten, überlagerten Lichtwellenfeldes ist im allgemeinen nicht die Summe der Intensitäten S1 und S2 der einzelnen, separaten Lichtwellenfelder.Der Unterschied liegt im Auftreten des cos-Terms im Ausdruck für S.Dieser Term heißt Interferenzterm.

    Zusammengefasst:

    S = S1 + S2 + 2 √S1 S2 cos 2π( ).

    Interferenz ist die im allgemeinen nicht-additive Überlagerung von Licht.

    Es gibt Bereiche, in denen konstruktive Interferenzen die Lichtintensität verstärken (Wellenberg auf Wellenberg, Wellental auf Wellental), und Bereiche, in denen destruktive Interferenzen das Licht auslöschen (Wellenberg auf Wellental). Technische Einzelheiten und zahlreiche Anwendungen zu Superposition siehe [64].Zum Thema Superposition (und weitere Grundlagen der Quantentheorie) siehe [65].

    r2− r1λ

    + δ2 −δ1 !

    [64] Bergmann, Schaefer: „Optik“. Lehrbuch der Experimentalphysik, Band 3, 9. Auflage. De Gruyter, Berlin, 1993. Ausführliches Fachbuch!

    [65] Claus Kiefer: „Quantentheorie“. Fischer-Taschenbuch, Frankfurt a. M., 2002. Gut verständliche und begrifflich präzise Einführung in die Quantentheorie.

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 218

    8.5 Wichtige mathematische Beiträge zur Entwicklung der Quantentheorie, im Überblick

    1900: Planck, Strahlungsformel, Wirkungsquantum

    1902: Lebesgue, Integraltheorie1904-1909: Hilbert, Axiomatisierung, Hilbertraum, Spektraltheorie von Operatoren Courant, Methoden der mathematischen Physik Hermann Weyl, Gruppentheorie, Spektraltheorie von Operatoren, Eigenwertprobleme

    1925: Heisenberg, nichtkommutative Observablen-Algebra

    1929: von Neumann, Operatoren-Algebra, Gruppentheorie, Quantenlogik1945: Laurent Schwartz, Distributionen-Theorie; mathematische Fundierung der Dirac-Funktion1960er: Haag, Araki: Operatorenalgebraische Methoden in physikalischen Modellen1967: M. Tomita, M. Takesaki: modulare Theorie1973: Alain Connes, modulare Theorie

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Grundstruktur der QT.

  • 219

    9. Zur Interpretation der Quantentheorie

    9.1 Kopenhagener Interpretation der Quantenmechanik

    Die entscheidenden Beiträge zur Interpretation der Quantenmechanik sind die statistische Interpretation, die von Max Born stammt (1927) und derGedanke der Komplementarität, der von Niels Bohr entwickelt wurde.Die Interpretationsfrage entzündet sich am „Messprozessproblem“:Inwiefern beeinflusst der Messakt das Messresultat? Letzteres wird gelegentlich plakativ an einem provokativen Vorschlag Schrödingers diskutiert,der als „Schrödinger-Katze“ Furore gemacht hat.

    Die statistische Interpretation geht von einem Zufallsverhalten eines einzelnen Quantenobjekts aus. In großer Zahl (statistisches Ensemble) ordnen sich Photonen, Elektronen, ... in Interferenzmustern an. Das statistische Ensemble folgt den Gesetzmäßigkeiten der Wellentheorie. Die statistische Interpretation vermittelt zwischen Teilchenbild und Wellenbild.

    Für ein einzelnes Teilchen lässt sich nur eine Wahrscheinlichkeitsaussage treffen.In einem fixierten Raumgebiet haben wir eine gewisse Wahrscheinlichkeit (beispielsweise 40 %), ein Elektron anzutreffen. Wir haben keine Sicherheit, es dort anzutreffen. Demgegenüber lebt die klassische Mechanik davon, dass wir ein Teilchen präzise lokalisieren und es an diesem Ort mit 100 %iger Sicherheit antreffen können.

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Interpretation der QT.

  • 220

    Schattenwurf mit extrem schwacher Intensitätverdeutlicht die Welle-Teilchen-Dualität.Schematische Darstellung

    Die Intensität der Lichtquellewird soweit reduziert, dass einzelne Photonen auf demBildschirm auftreffen.Die Blendenkante ist so scharf,dass der Krümmungsradius wesentlich kleiner ist als dievorkommenden Lichtwellenlängen.

    Die Kante wird zum AusgangspunktHuygens‘scher Elementarwellen, diesich auch in den Schattenbereich hinein ausbreiten. Damit blitzenPhotonen auch im Schattenbereich auf.

    Die Auftreff-Orte der Photonen sind zufällig. Eine Bahn der Photonen zwischen Lichtquelle undAuftreff-Ort auf dem Bildschirm lässt sich nicht definieren. Bei diesem Experiment werden die Photonen mit dem Auftreffen auf dem Monitor bzw. auf der Photoplatte zur räumlichen Lokalisierung gezwungen.

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Interpretation der QT.

  • 221

    Mit dem Gedanken der Komplementarität hat sich Bohr lange auseinandergesetzt. Im Folgenden ein Auszug aus einem Vortrag von 1936 [66]:

    „Eine ... weitergehende Revision des Beobachtungsproblems wurde ... durch die Entdeckung des universellen Wirkungsquantums veranlaßt, die uns darüber belehrt, daß die ganze Beschreibungsart der klassischen Physik mit Einschluß der Relativitätstheorie ihre Zweckmäßigkeit nur solange beibehält, als alle in die Beschreibung eingehenden Wirkungen groß sind im Vergleich zum Planckschen Quantum. Wenn dies nicht der Fall ist, treten, wie in der Atomphysik, neuartige Gesetzmäßigkeiten auf, die im Rahmen einer Kausalbeschreibung nicht zusammengefaßt werden können. Dieses zunächst paradox erscheinende Ergebnis findet indessen seine Aufklärung darin, daß auf diesem Gebiete nicht länger scharf unterschieden werden kann zwischen dem selbständigen Verhalten eines physikalischen Objekts und seiner Wechselwirkung mit anderen als Meßinstrumente dienenden Körpern, die mit der Beobachtung unvermeidlich verknüpft ist und deren Berücksichtigung nach dem Wesen des Beobachtungsbegriffs selber ausgeschlossen ist.

    [66] Niels Bohr: „Kausalität und Komplementarität“. Vortrag auf dem zweiten Internationalen Kongress für Einheit der Wissenschaft, Kopenhagen 1936. Erkenntnis 6 (1937), S. 293 ff., abgedruckt in Karl v. Meyenn, Klaus Stolzenberg, Roman U. Sexl (Hrsg.): „Niels Bohr“, Vieweg, Braunschweig, 1985; S. 204-205.

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Interpretation der QT.

  • 222

    Dieser Umstand stellt uns in der Tat vor eine in der Physik ganz neue Situation bezüglich der Analyse und Synthese von Erfahrungen, die uns dazu zwingt, das Kausalitätsideal durch einen allgemeineren Gesichtspunkt zu ersetzen, den man ‘Komplementarität’ zu nennen pflegt. Die scheinbar mit einander unverträglichen Auskünfte über das Verhalten des Untersuchungsobjektes, die wir bei Benutzung verschiedener Meßanordnungen bekommen, lassen sich nämlich offenbar nicht in gewöhnlicher Weise miteinander verbinden, sondern dürfen als komplementär zu einander bezeichnet werden. Insbesondere erklärt sich das Scheitern jedes Versuchs, den durch das Wirkungsquantum symbolisierten Zug von ‘Individualität’ der atomaren Einzelprozesse durch eine Unterteilung ihres Verlaufs näher zu analysieren, dadurch, daß jeder durch direkte Beobachtung definierbare Schnitt in diesem Verlauf eine Meßanordnung verlangen würde, die mit dem Zustandekommen der betreffenden Gesetzmäßigkeiten selber unverträglich wäre. ...“

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Interpretation der QT.

  • 223

    Heisenberg-Schnitt

    Der Eingriff des Beobachters steht im Zentrum der Diskussion, die insbesondere Bohr, Heisenberg und Pauli führen. Heisenberg betrachtet einen Schnitt zwischen Quantenobjekt und Messapparat [67]:

    „Es zeigte sich, dass in unserer Erforschung atomarer Vorgänge ein eigentümlicher Zwiespalt unvermeidbar ist: Einerseits sind die experimentellen Fragen, die wir an die Natur richten, stets mit Hilfe der anschaulichen Begriffe der klassischen Physik formuliert und bedienen sich insbesondere der Begriffe von Raum und Zeit der Anschauung; denn wir besitzen ja gar keine andere als diese den Gegenständen unserer alltäglichen Umgebung angepasste Sprache, mit der wir z. B. den Aufbau der Messapparate beschreiben könnten, und wir können Erfahrungen nicht anders als in Raum und Zeit machen. Andererseits sind die mathematischen Gebilde, die sich zur Darstellung der experimentellen Sachverhalte eignen, Wellenfunktionen in mehrdimensionalen Konfigurationsräumen, die keine einfache anschauliche Deutung zulassen.

    [67] Werner Heisenberg: „Wandlungen der Grundlagen der exakten Naturwissenschaft in jüngster Zeit“. Vortrag vor der Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte, Hannover, 17. September 1934. Angewandte Chemie 47 (1934), S. 697-702; Zitat S. 698.

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Interpretation der QT.

  • 224

    Aus diesem Zwiespalt ergibt sich die Notwendigkeit, bei der Beschreibung atomarer Vorgänge einen Schnitt zu ziehen zwischen den Messapparaten des Beobachters, die mit den klassischen Begriffen beschrieben werden, und dem Beobachtungsobjekt, dessen Verhalten durch eine Wellenfunktion dargestellt wird. Während nun sowohl auf der einen Seite des Schnitts, die zum Beobachter führt, wie auf der anderen, die den Gegenstand der Beobachtung enthält, alle Zusammenhänge scharf determiniert sind - hier durch die Gesetze der klassischen Physik, dort durch die Differentialgleichungen der Quantenmechanik -, äußert sich die Existenz des Schnittes doch im Auftreten statistischer Zusammenhänge. An der Stelle des Schnittes muss nämlich die Wirkung des Beobachtungsmittels auf den zu beobachtenden Gegenstand als eine teilweise unkontrollierbare Störung aufgefasst werden.“

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Interpretation der QT.

  • 225

    Aus etwas größerer zeitlicher Distanz zu Bohrs und Heisenbergs obiger Positionen möchte ich Auszüge aus einem Vortrag Paulis aus dem Jahr 1949 über „Die philosophische Bedeutung der Idee der Komplementarität“ hinzufügen [68]:

    „Alle Physiker, welche die Entwicklung bejahen, die in der systematischen Konstruktion des mathematischen Formalismus der Wellenmechanik im Jahre 1927 einen vorläufigen Abschluss fand, müssen zugeben, daß wir heute zwar Naturwissenschaften, aber kein naturwissenschaftliches Weltbild mehr besitzen. Eben dieser Umstand könnte aber als Korrektur der früheren Einseitigkeit den Keim eines Fortschrittes in Richtung auf ein einheitliches Gesamtweltbild in sich tragen, in welchem die Naturwissenschaften nur ein Teil sind. Hierin möchte ich die allgemeinere Bedeutung der Idee der Komplementarität erblicken, welche dank dem dänischen Physiker Niels Bohr aus dem Boden der Physik gewachsen ist.… Im folgenden möchte ich nun an einfachen Beispielen erläutern, wie innerhalb der Physik die Idee der Komplementarität eine Synthese von entgegengesetzten und einander zunächst widersprechenden Voraussetzungen ermöglicht hat. Zur Erreichung dieses Ziels waren allerdings weitgehende Verallgemeinerungen des alten Ideals der Kausalität und sogar des Begriffes der physikalischen Realität notwendig. …

    [68] Wolfgang Pauli: „Die philosophische Bedeutung der Idee der Komplementarität“. Vortrag, gehalten in der Philosophischen Gesellschaft Zürich, Februar 1949. Abgedruckt in „Wolfgang Pauli. Physik und Erkenntnistheorie“, Hg. Karl von Meyenn, Friedr. Vieweg & Sohn, Braunschweig, 1984, S. 10-17.

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Interpretation der QT.

  • 226

    … Die Endlichkeit des Wirkungsquantums, die eine Unterteilung individueller Quantenprozesse ausschließt, stellt also die Physiker vor folgende Situation: Es ist unmöglich, den ganzen Einfluß des Meßapparates auf das gemessene Objekt durch determinierbare Korrekturen in Rechnung zu stellen. Jeder Gewinn an Kenntnis atomarer Objekte durch Beobachtungen muß mit einem unwiderruflichen Verlust anderer Kenntnisse bezahlt werden. Die Naturgesetze verhindern zum Beispiel den Beobachter, eine gleichzeitige Kenntnis sowohl von Energie und Bewegungsgröße als auch von raumzeitlicher Lokalisierung eines Objektes zu erreichen. Welche Kenntnis gewonnen oder welche andere Kenntnis unwiderruflich verloren ist, bleibt der freien Wahl des Experimentators zwischen einander ausschließenden Versuchsanordnungen überlassen.Diese Situation wurde von Bohr mit „Komplementarität“ bezeichnet.

    Der Unkontrollierbarkeit des Eingriffes der Beobachtung in das beobachtete System wird dadurch Rechnung getragen, daß die atomaren Objekte nicht in eindeutiger Weise durch die gewöhnlichen physikalischen Eigenschaften beschrieben werden können. Dadurch ist die Voraussetzung einer Beschreibung der Phänomene unabhängig von der Art ihrer Beobachtung nicht mehr erfüllt, und die physikalischen Objekte erhalten einen zwei- oder mehrdeutigen und daher symbolischen Charakter.

    Die Beobachter oder Beobachtungsmittel, welche die moderne Mikrophysik in Betracht ziehen muß, unterscheiden sich demnach wesentlich von dem losgelösten Beobachter der klassischen Physik. …“

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Interpretation der QT.

  • 227

    9.2 Kritik der Kopenhagener Interpretation der Quantentheorie

    Niels Bohr, Max Born, Werner Heisenberg, Wolfgang Pauli stehen für die Kopenhagener Interpretation der Quantentheorie. Diese Interpretation geht von einem zufälligen Verhalten eines einzelnen Quantenteilchens aus und gibt dabei die Kausalität auf. Das statistische Ensemble wird im Rahmen der Wahrscheinlichkeitstheorie den quantenmechanischen Gesetzen, beispielsweise der Schrödinger-Gleichung, gerecht.

    Albert Einstein, Max Planck, Erwin Schrödinger, Max von Laue lehnten die statistische Interpretation der Quantentheorie ab. In einem Brief an Born schreibt Einstein am 4. Dezember 1926:

    „Die Quantenmechanik ist sehr achtung-gebietend. Aber eine innere Stimme sagt mir, daß das doch nicht der wahre Jakob ist. Die Theorie liefert viel, aber dem Geheimnis des Alten bringt sie uns kaum näher. Jedenfalls bin ich überzeugt, daß der nicht würfelt. ...“ [69].

    [69] Albert Einstein, Hedwig und Max Born, Briefwechsel 1916-1955. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, 1972.

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Interpretation der QT.

  • 228

    An dieser Einschätzung hält Einstein fest. Am 7. September 1944 schreibt er an Born:

    „... Du glaubst an den würfelnden Gott und ich an volle Gesetzlichkeit in einer Welt von etwas objectiv Seiendem, das ich auf wild spekulativem Wege zu erhaschen suche. Ich glaube fest, aber ich hoffe, daß einer einen mehr realistischen Weg, bezw. eine mehr greifbare Unterlage finden wird, als es mir gegeben ist. Der große anfängliche Erfolg der Quantenmechanik kann mich doch nicht zum Glauben an das fundamentale Würfelspiel bringen, wenn ich auch wohl weiß, daß die jüngeren Kollegen dies als Folge der Verkalkung auslegen. Einmal wird’s sich ja herausstellen, welche instinktive Haltung die richtige gewesen ist.“ [69]

    Planck teilt Einsteins Anliegen. Beispielsweise in einem Brief am 2. Februar 1929 an Arnold Sommerfeld in München schreibt er:

    „In dem Kampf zwischen Determinismus und Indeterminismus stehe ich entschieden auf Seite des ersteren, da ich der Meinung bin, daß die aufgetauchten Schwierigkeiten im Grunde nur einer unangemessenen Fragestellung entspringen.“ [70]

    [70] Max Planck, rororo Bildmonographie 198, verfasst von Armin Herman, Reinbek bei Hamburg, 1973, S. 71.

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Interpretation der QT.

  • 229

    Die Kopenhagener Interpretation der Quantentheorie opfert das klassische Verständnis des Kausalitätbegriffs und ist nicht mit einem „real“ existierenden, separierbaren Einzelobjekt kompatibel. Einstein, Planck, Schrödinger waren nicht bereit, diese Folgerungen für physikalische Theorien zu akzeptieren. Das Festhalten an der Kausalität war für sie unverzichtbar. Kausalität hängt direkt mit der „Ursache-Wirkung-Figur“ und mit dem Unterschied von Vergangenheit und Zukunft zusammen. Auf diese Figur zu verzichten impliziert die Gefahr subjektiver Beliebigkeit. Ein Verzicht auf Kausalität würde das Fundament von Wissenschaft erschüttern. An dieser Stelle sollte die Kantsche Philosophie gültig bleiben. Der Kausalität muss ein höherer Rang als den Begriffen Raum und Zeit vorbehalten bleiben. Auch wenn die moderne Analytische Philosophie bereit ist, von einer „probabilistischen Kausalität“ zu sprechen [71].

    Zu dieser prinzipiellen Kritik kommen neue Anforderungen an eine Interpretation der Quantentheorie. Die moderne Experimentalphysik ermöglicht es, einzelne Atome, Elektronen und Photonen zu beobachten und zu manipulieren. Bis in die 1970er Jahre war das noch unvorstellbar. In den ersten 50 Jahren der Quantenmechanik (seit 1925) passte eine statistische Interpretation zur experimentellen Kunst der Atomphysik. Inzwischen gibt es aber nicht wenige Experimente, für die die Kopenhagener Interpretation unbefriedigend ist und ins Leere läuft.

    [71] Wolfgang Spohn: “Deterministic Causation“. In “Current Issues in Causation“, Wolfgang Spohn, Marion Ledwig, Michael Elsfeld (eds), mentis, Paderborn, 2001, S. 21-46.

    Eberhard Müller: Grundlagen und Interpretation der Quantentheorie. Interpretation der QT.